Anna Blume

Mit viel Freude produziere ich, nun schon seit mehr als 10 Jahren, Kräuter auf einem Hof bei Hude - Oldenburg. Kulturflächen und Sortiment wachsen jährlich heran.

Alle Pflanzen werden in Bio- Erde kultiviert. Es werden keine chemischen Spritzmittel und chemische Dünger verwendet. Die Pflanzen stammen aus eigener Vermehrung. Das Sortiment besteht aus klassischen Gewürz- und Heilpflanzen aber auch aus altbewährten Nutzpflanzen und Wildkräutern, die ich auf Pflanzenmärkten und hier über das Internet vermarkte.

 

Mich begeistert immer wieder die Vielfalt der nutzbaren (Küchen- und Heil-), Pflanzen. Leider ist viel Wissen über die Verwendung von sogenannten Unkräutern in Vergessenheit geraten. In der Zeit der Industrialisierung hatte man es nicht mehr nötig Pflanzen am Wegesrand zu pflücken und, wer es doch tat wurde schnell als arm betitelt. Schließlich war man nicht mehr darauf angewiesen seine Speisen und Heilmittel in der Natur zu suchen, wie es viele nach dem Krieg noch tun mussten.

Heute scheint das Interesse langsam wieder zu wachsen. Oft werden Pflanzen mit fremdländischen Namen hoch angepriesen und die heimische Vegetation als zu banal abgetan. Natürlich haben auch diese (meist asiatischen) Kräuter ihren Nutzen und Heilwert (das stelle ich nicht in Frage). Unsere so wertvolle und heimische Brennessel hingegen, gilt oft einfach nur als lästiges Unkraut. Sie ist für jeden leicht zu finden/ernten und, es scheint deshalb vielleicht zu profan, sie als Superfood und Heilpflanze zu nutzen.

 

Auch während meiner Ausbildung zur Staudengärtnerin lernte ich überwiegend wie Unkräuter zu bekämpfen sind. Oft liegt das Gute ja sehr nah, in diesem Fall zu unseren Füßen und mein Interesse an den Wegeskräutern war geweckt. 2017 besuchte ich die Heilpflanzenschule in Oldenburg, um mein Wissen über Kräuter am Wegesrand zu vertiefen.

Die Pflanzenwelt ist ein schier endloses Wissensgebiet, es gibt immer wieder etwas neues zu entdecken und zu lernen...